Entsendeplattform

Eisen- Metallerzeugende und -verarbeitende Industrie / Kurzübersicht

KV-Kurzübersicht

Redaktionelle Anmerkungen Quelle: Gewerkschaft PRO-GE


ArbeiterInnen/Angestellte
ArbeiterInnen


Geltungsbereich
Österreich


Geltungsbeginn
1.11.2019


Ergebnisse der letzten Verhandlungen
  • Erhöhung der Ist-Löhne um 2,6 % – 2,8 %
  • Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestlöhne um 2,6 % – 2,8 % / IX Punkt 20. Neuer Mindestlohn: € 2.000,00
  • Erhöhung der kollektivvertraglichen Zulagen mit Ausnahme der Nachtarbeitszulage und Schichtzulage für die dritte Schicht um 2,6 % und der Aufwandsentschädigungen um durchschnittlich 2,0 % / XIV Punkte 1 bis 3 und 6 bis 7 sowie VIII Punkte 2 bis 4 und 8.
  • Erhöhung der Nachtarbeitszulage bzw. Zulage für die 3. Schicht um 14 Cent/Stunde / XIV Punkt 5.
  • Erhöhung der innerbetrieblichen Zulagen um 2,6 % / Anhang II.
  • Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen um 2,7% / IX Punkt 61.


Mindestlohn/Mindestgehalt
  • BG A (ungelernte ArbeiterInnen): € 2.000,00
  • BG B (angelernte ArbeiterInnen): € 2.000,00
  • BG D (FacharbeiterInnen): € 2.295,16


Lehrlingsentschädigung
1. Lehrjahr € 738,78
2. Lehrjahr € 945,30
3. Lehrjahr € 1.236,74
4. Lehrjahr € 1.633,07


Zulagen
SEG-Zulage, Nachtarbeitszulage, Schichtzulage (2. u. 3. Schicht), Montagezulage
100% Überstundenzuschlag nach der 50. Arbeitsstunde auch bei Gleitzeit im Falle von angeordneten Überstunden


Arbeitszeit
Die wöchentliche Normalarbeitszeit beträgt 38,5 Stunden.
Überstundenzuschlag: in der Regel 50 %, zu bestimmten Zeiten 100 %.


Kündigungsfristen
Kündigungsfristen je nach Dauer der Betriebszugehörigkeit des/der ArbeitnehmerIn:
  • ArbeitnehmerIn: von 1 Woche bis zu 6 Wochen
  • ArbeitgeberIn: von 6 Wochen bis zu 5 Monate


Achtung: Verfall von Ansprüchen
Beachten Sie, dass bestimmte Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis (z. B. Überstundenvergütungen, Reiseaufwandsentschädigungen sowie bestimmte Zulagen und Zuschläge) gegen den/die ArbeitgeberIn innerhalb von 6 Monaten (Achtung: Ausnahmen!) mündlich oder schriftlich geltend gemacht werden müssen, da Ihre Ansprüche sonst verfallen!


Weitere sozialpolitische Errungenschaften
z. B.
  • Anrechnung von Elternkarenzen
  • Zuschläge bei kurzfristiger Wochenend- bzw. Feiertagsarbeit
  • Vorrückungssystem
  • Jubiläumsgeld kann auf Wunsch der ArbeitnehmerInnen und sofern dies betrieblich möglich ist auch in Form von Freizeit konsumiert werden
  • Freizeitoption

Weiterempfehlen